Frühling 2015

GER G404 GLAUSER Kriminalroman - Spielfilm - Docufiction - Graphic Novel

Dieser Kurs führt in die Welt des Schweizer Kriminalromans des 20. und 21. Jahrhundert. Friedrich Glauser (1896-1938) gilt als einer der wichtigsten Krimi-Autoren in Europa, auch wenn er erst nach seinem Tod wirklich erfolgreich wurde, und das gilt auch für die von ihm erfundene Detektiv-Figur, der „Kommissar Studer". Seine Krimis gehören zu den Bestsellern des deutschsprachigen Kriminalromans und inspirierten immer wieder zu Umarbeitungen als Hörspiele, Kinofilme und - im Falle des Schweizer Illustrators Hannes Binder - Graphic Novels. Gerade in den letzten Jahren kamen Glauser und Studer mehrfach auf die Kinoleinwände und Bildschirme.
Der Kurs bietet erstens die Möglichkeit, Leben und Werk dieses grossen Schweizer Erzählers des 20. Jahrhunderts kennenzulernen. Zweitens sollen die Charakteristiken von Glausers Detektiv-Figur Studer analysiert werden: Was macht Kommissar Studer so einzigartig - in den Dreissigerjahren und darüber hinaus? Drittens werden wir die medialen Transformationen erforschen und nach dem Geheimnis von Glausers steter ‚Verjüngung‘ fragen.
Die Unterrichtssprache ist Deutsch.

GER G571 Erec und Nibelungenlied

Das anonyme Nibelungenlied ist das erste und berühmteste Werk der mittelhochdeutschen Heldenepik, das vor rund achthundert Jahren verschriftlicht wurde. Es vereint Erzählstränge aus unterschiedlichen historischen Tiefen. Die Geschichte der Nibelungen ist der bekannteste. Die Rezeptionsgeschichte des NL zeigt in einzigartiger Weise, welche Rolle die germanische Kultur für die Staatsbildung für Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert spielte.

Hartmanns von Aue Erec ist der ersten Roman in deutscher Sprache. Er wäre ohne seine französische Vorlage - Erec et Enite von Chrétien de Troyes - nicht denkbar. Gleichwohl ist Hartmanns Vermächtnis als Epiker und Lyriker von unschätzbarem Wert, wie sein Nachfolger Gottfried von Strassburg mit Bewunderung anerkannte.

In beiden Werken spielen adlige Ehepaare die Hauptrollen, und zwar Männer und Frauen, was nicht ganz selbstverständlich ist. Im ersten Teil des Nibelungenlieds sind es Siegfried und Kriemhild sowie Gunther und Brünhild, im zweiten Teil dann Kriemhild mit ihrem zweiten Mann Etzel. Im Erec sind es Erec und Enite. Die Lektüre der beiden Erstlinge führt in die höfische Literatur der klassischen Periode und die mittelhochdeutsche Sprache und Grammatik ein (1170-1220).