Karolina Zegar

2004

Studienfächer

Germanistik (HF). Philosophie (1. NF), Geschichte des Mittelalters (2. NF)

Lizentiatsarbeit

betreut von Prof. Dr. Hildegard E. Keller

Jakob Rufs Ein schön lustig Trostbüchle von den empfengknüssen und geburten der menschen / De conceptu et generatione hominis. Paratext-Funktionen in Rufs Fachprosatexten

Abstract

In seinem öffentlichen Amt als Stadtschnittarzt war Jakob Ruf Teil des komplexen Systems der Zürcher Krankenversorgung, insbesondere in den Bereichen Chirurgie, Augenheilkunde und Geburtshilfe praktisch und schriftstellerisch tätig. Ein erstes Ziel meiner Lizentiatsarbeit besteht darin, Jakob Ruf in diesen medizin- und stadthistorischen Kontext einzubetten. Der Hauptteil widmet sich Rufs Geburtshilfebuch Ein schön lustig Trostbüchle und seiner lateinischen Übersetzung De conceptu et generatione hominis. Die zentrale Frage dreht sich um den Status beider Texte: Handelt es sich um zwei Fassungen eines einzigen Werkes, die sich an unterschiedliche, bildungssoziologisch näher zu bestimmende Leserkreise richten? Oder sind die Unterschiede zwischen beiden Fassungen, deren Literarizität und Intentionen derart gewichtig, dass vielmehr von zwei Werken zu sprechen wäre? Ein wichtiger Ansatzpunkt für die Untersuchung werden die Vorworte sein, die ich mit Gérard Genettes Begrifflichkeit der Paratexte zu fassen suche. Doch auch der Text- und Bildbestand selbst, den die deutsche und die lateinische Fassung bieten, soll zur Beantwortung meiner Leitfrage herangezogen werden. Ich hoffe, dass sich auf diesem innertextuellen Wege Rufs Selbstauffassung als medizinischer Schriftsteller rekonstruieren lässt.

Inhalt

KAPITEL 1: Einführung

KAPITEL 2: Die gelehrten Ärzte / Die Handwerker (Die Bader, Die Scherer, Barbiere, Chirurgen, Frauen in medizinischen Berufen) / Öffentliche Ämter (Der Stadtarzt, Der Unterstadtarzt, Medici stipendiati, Der Stadtschnittarzt, Blatternarzt am Ötenbach, Die Sanitätsbehörde, Die geschworenen Meister)

KAPITEL 3: Jakob Ruf: Zu seiner Person / Sein Amt / Seine gesellschaftliche Position / Seine Fachprosawerke (Gynäkologische Literatur im Mittelalter, Trostbuechle, De Conceptu)

KAPITEL 4: Die Untersuchung von Rufs Werken: Paratexte bei Gérard Genette / Verlegerischer Peritext / Titel ( Thema und Rhema in Rufs Titeln, Semantische Untersuchungen, Syntaktische Betrachtungen, Funktionen der beiden Titel) / Widmung / Vorwort (Adressanten, Adressaten, Stilistische Besonderheiten des Widmungsvorwortes, Stilistische Besonderheiten beim lateinischen Vorwort, Funktionen des Vorwortes, Lektüresteuerung) Allographes Vorwort / Vergleich der Inhaltsverzeichnisse (Struktur und Gestaltung, Schreibstil, Das vierte Buch, Fachwortschatz) / Illustrationen

KAPITEL 5: Schlusswort

Abgabe

November 2004. Erfolgreich abgeschlossen. KarolinaZegar(at)gmx.ch